Hilfe, mein Kind hat Dyskalkulie… …. und jetzt? Wir unterstützen Sie gerne!

 In Allgemein

Dyskalkulie, was ist das überhaupt?

Kinder entwickeln bereits im Kindergartenalter ein Vorläuferwissen über die Bedeutung von Zahlen und Mengen. Im Laufe der ersten Schuljahre erweitern die Kinder diese Kenntnisse, sie erlernen unteranderem die Grundrechenarten und verinnerlichen die Basis mathematischer Logik. Das Besondere daran ist, dass jeder Lernschritt auf den vorangegangenen aufbaut.

Für Kinder, mit der Diagnose Dyskalkulie ist dieser Lernprozess erheblich schwerer. Denn den betroffenen Kindern fehlt das nötige Mengenverständnis und die Zählfertigkeit, um die Grundrechenarten erlernen zu können. Häufig werden Zahlen nur als reine Symbole und nicht als Mengenangaben verstanden, womit ihnen das wesentliche Handwerkszeug, um Lernschritte in der Mathematik zu verinnerlichen.

„Die Störung bezeichnet eine Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten, die nicht allein durch Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar ist. Das Defizit betrifft vor allem die Beherrschung grundlegender Rechenfertigkeiten, wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division.“
(Auszug aus der ICD-10, F 81.2)

Und was kommt nach der Diagnose?

Dyskalkulie ist „entwicklungsstabil“, dass heißt sie nimmt mit zunehmendem Alter nicht von selbst ab. Daher ist eine individuelle Lernförderung unabdingbar, um Lernfortschritte zu erzielen.

Zudem ist die schulische und außerschulische Unterstützung von hoher Bedeutung und schafft die Voraussetzung, um weitere Lernschritte zu ermöglichen und auch um die hohe psychische Belastung, sowie eine häufig ausgeprägte Matheangst der Betroffenen abzubauen oder zu verhindern. Gerne unterstützt Sie unser kompetentes Personal bei der Gestaltung und Umsetzung der individuellen Lernförderung.

Unterstützung durch den Dyskalkulietrainer hier in unserer Praxis

… was passiert im Dyskalkulietraining?

Im Dyskalkulietraining verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, bestehend aus Rechenübungen, Entspannungsübungen und der Kommunikation mit den Erziehungsberechtigten.

Weiterhin geht es uns im Training darum, mögliche unerfüllte Bedürfnisse, aber auch bislang noch nicht gesehene Begabungen wahrzunehmen um Ihr Kind individuell bestmöglich fordern und fördern zu können.

Durch das ganzheitliche Trainingskonzept erreichen wir nicht nur eine Verbesserung der Rechenfähigkeiten, sondern fördern wir gleichzeitig auch die Konzentration und schulische Ängste können abgebaut werden.

Für detaillierte Informationen über das Dyskalkulietraining sprechen Sie uns gerne persönlich an!

Was können wir als Eltern tun?

… Tipps für Eltern

  • Geben Sie Ihrem Kind den nötigen Rückhalt
  • Machen Sie Ihrem Kind den Grund für seine Schwierigkeiten bewusst und nehmen Sie ihm das Gefühl des Versagens
  • Ihr Kind braucht Selbstvertrauen! Rücken Sie die Stärken Ihres Kindes in den Mittelpunkt
  • Zeigen Sie Ihrem Kind positive Perspektiven auf
  • Verdeutlichen Sie Ihrem Kind, dass es noch viele andere Kinder mit einer Rechenstörung gibt und dieses nichts mit seiner Intelligenz zutun hat
  • Loben Sie Ihr Kind für all den Fleiß und die Mühen, ganz ohne Erwartungsdruck
Neueste Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen zur Ergotherapie oder Kunsttherapie? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.